Von der ersten Klasse bis zum Abitur

Finanzen

Ohne Geld geht es nicht

Die Rudolf-Steiner-Schule Remscheid steht allen Kindern offen. Sie ist eine staatlich anerkannte Ersatzschule in freier Trägerschaft, die auf Initiative von Eltern gegründet wurde und auf deren Engagement zumindest während der Schulzeit basiert. Als Ersatzschule ist sie gesetzlich verpflichtet, mindestens 13% der Landeszuschüsse als Eigen-(Träger-)anteil zu tragen. Dazu kommen noch waldorfpädagogische Besonderheiten, an denen sich das Land mit Zuschüssen nicht beteiligt. So muss unsere Gemeinschaft ca. 25% der Gesamtkosten des Schulbetriebs selbst aufbringen.

Es gilt aber auch, dass kein Kind aus finanziellen Gründen abgelehnt wird. Dennoch gibt es in NRW kein festgesetztes Schulgeld.

Aus diesem Grund haben Ersatzschulen unabhängige Fördervereine, die freiwillige Beiträge einwerben und mit diesen den laufenden Betrieb der Schule sicherstellen.

Die Eltern haben bei Bedarf die Gelegenheit, sich über die wirtschaftlichen Bedürfnisse der Rudolf-Steiner-Schule zu informieren und sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten im Förderverein (Waldorfschulverein Remscheid e.V.) an der Einwerbung von Beiträgen einzubringen.

Die bisherigen Erfahrungen zeigen, dass die Elternschaft derzeit durchschnittlich etwa 7% ihres jeweiligen Nettoeinkommens zur Förderung der Waldorfpädagogik einwirbt.

Quelle: pixabay.com / Fotograf peerpubben, CC0 Creative Commons