Von der ersten Klasse bis zum Abitur

Waldorf 100 Rückblick

100 Jahre Waldorfpädagogik im Jahr 2019

Stuttgart/Hamburg, 14. März 2017/CMS. Am 7. September 1919 wurde die erste Waldorfschule in Stuttgart gegründet – in zweieinhalb Jahren wird „die Waldorfschule“ 100 Jahre jung! Heute ist diese Pädagogik mit rund 1.100 Waldorfschulen und fast 2.000 Waldorfkindergärten in über 80 Ländern ein weltweiter pädagogischer Impuls. Und es werden nach wie vor mehr.

Wenn das kein Grund zum Feiern war ! 100 Jahre Waldorfpädagogik. Erfunden zu einer Zeit, als Lernen noch als Eintrichtern von abstraktem Wissen verstanden wurde, dem man oft genug mit Schlägen nachhalf, als höhere Bildung ei reines Privileg der Besserverdienenden war und als kurz nach dem ersten und noch vor dem zweiten verheerenden Krieg Erbfeindschaften zwischen den Völkern kultiviert wurden. Wie revolutionär muss da Steiners anthroposphisches Schulkonzept gewesen sein! Eine Schule, in der der Mensch im Mittelpunkt stand, in der mit Herz und Hand, künstlerisch und ohne Leistungsdruck gemeinschaftlich und auf das Entwicklungsalter abgestimmt gelernt wurde und Fremdsprachen Brücken zu anderen Völkern bauten!

Aus der ersten Schule auf der Uhlandshöhe, die Emil Molt für die Arbeiterkinder seiner Zigarettenfabrik bauen ließ, entstanden – vorangetrieben durch Rudolf Steiners unermüdlicher Tatkraft – nach un nach immer mehr Schulen in Deutschland und in der Schweiz. Sie überstanden die schwere Zeit des Nationalsozialismus, überlebten die konservative Pädagogik der Wirtschaftswunderzeit ebenso wie die Reformpädagogik der 70er Jahre und breiteten sich über ganz Europa und schließlich über die ganze Welt aus, die inzwischen von etwa 1100 Waldorfschulen und 2000 Waldorfkindergärten bevölkert wird.

Besonders erstaunlich ist dabei, dass die pädagogische Idee in 100 so wechselvollen Jahren unverändert bleiben konnte. Welch genialer Entwurf muss dem zu Grunde liegen? Wie weit war Rudolf Steiner seiner Zeit voraus? Eine Erklärungsmöglichkeit ist sicher, dass Steiner am Kind ansetzt und nicht an den wechselnden gesellschaftlichen  Erfordernissen. So ist eine Entwicklungslehre nach 100 Jahren und über alle Landes- und Kulturgrenzen hinweg aktueller denn je.

Dennoch muss sich auch die Waldorfschule wandeln und hat dies gerade im letzte Jahrzehnt auch getan.Eltern haben immer weniger Zeit für ihre Kinder, Medienkonsum ersetzt zunehmend die unschätzbar wertvollen körperlichen und sozialen Erfahrungen  des Kinderspiels. Eine Folge ist die wachsende Zahl von Schülern mit besonderem Betreuungsbedarf. Auch unsere Schule hat sich darauf eingestellt. Klassenhelfer in den ersten beiden Jahren sind fast unverzichtbar geworden. Unterricht wird häufiger geteilt. Mit dem Bau der OGS wurde auf die stetig wachsende Anfrage nach einer Betreuung nach dem Unterricht reagiert. Aber auch dem technologischen Fortschritt wurde durch den Ausbau der digitalen Infrastruktur der Schule Rechnung getragen. Außerdem beschäftigt sch eine Arbeitsgruppe zum Thema Zukunft mit weitergehenden Fragen des schulischen Miteinanders. Auch vor der Zukunft unserer Schule braucht uns also nicht bange zu sein.

Helmward Ungruhe

Der Waldorf100-Film, der jetzt unter dem gleichen Motto veröffentlicht wurde, soll einen kurzen Einblick in die Vielfalt der Waldorfpädagogik weltweit geben und Lust auf mehr machen. 2019 feiert die internationale Waldorfbewegung ein großes fröhliches Festival miteinander, das am gleichen Tag einmal rund um den Globus wandert. Es ist der krönende Abschluss einer dynamischen Jubiläumsphase. Vor allem aber ist es der Aufbruch ins zweite Jahrhundert Waldorfpädagogik, in dem mit offenem Blick und voller Tatendrang die richtigen Antworten auf die Fragen der Zeit gegeben werden sollen. Denn 100 Jahre sind erst der Anfang.

www.waldorf-100.org

Waldorf 100 ist das Dach, das durch die weltweiten Initiativen und Aktionen gebildet wird und diese überregional koordiniert. Das organisatorische Zentrum ist in Hamburg und die Zusammenarbeit ist international. Auf der Webseite www.waldorf-100.org wird laufend über den Fortschritt berichtet. Herzstück ist die interaktive Weltkarte, auf der alle Initiativen sichtbar werden, die irgendwo auf der Welt entstehen.

Bund der Freien Waldorfschulen e.V.
Die derzeit 238 deutschen Waldorfschulen haben sich zum Bund der Freien Waldorfschulen e.V. (BdFWS) mit Sitz in Stuttgart zusammengeschlossen, wo 1919 die erste Waldorfschule eröffnet wurde. Seit 2013 sitzt die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des BdFWS als Zweigstelle in Hamburg. Die föderative Vereinigung lässt die Autonomie der einzelnen Waldorfschule unangetastet, nimmt aber gemeinsame Aufgaben und Interessen wahr.

Quelle: Pressemitteilung Bund der Freien Waldorfschulen